1. Dezember 2020

Timeless (1)

…“So frage ich dich: Was ist für dich Reichtum? Sind es die Menschen in deinem Leben? Misst du ihn an finanziellem Erfolg oder der Summe deiner Erfahrungen? Ganz gleich, welche Antwort du hast, sie wird mich nicht zufrieden stellen.“…

In endlosen Fäden, wie kleine Flüsse, lief der Regen am Fenster herab. Herbst. Die Natur stirbt, um wiedergeboren zu werden.

Er blickte sich um, im Hotel war nicht viel los. Es hatte seine besten Zeiten bereits hinter sich, lange bevor er geboren wurde. Nun war das “ Timeless“  nicht mehr als eine Absteige, so auch für ihn. Nur im Unterschied zu seinen Gästen, konnte er nicht einfach gehen und in die Welt hinausziehen. Längst war er ein Bestandteil, ein Stück Inventar. 40 Jahre, arbeitete und lebte er inzwischen hier und innerhalb dieser 4 Wände, machte das “Timeless“ seinem Namen aller Ehre. Denn hier schien die Zeit tatsächlich stehen geblieben zu sein. Denn nichts hatte sich verändert, alles sah noch so aus, wie zu dem Zeitpunkt als er hier mit 18 Jahren ankam. Voller Ideale und Hoffnungen, doch in all den Jahren schwächten sie ab, erst waren sie pragmatisch, dann starben sie. 

Irgendwann in der ganzen Zeit hatte er Frau und Kind, doch diese ging und heute lebt sie ihr Durchschnittsleben, mit ihrem Durchschnittsmann. Seinen Sohn hat er bisher Zwei mal gesehen. Ab und zu rief er noch an, doch irgendwann blieben auch die Anrufe aus. 

Als er damals mit seiner Frau zusammen kam, teilte sie noch seine Träume und sie malten sich ein gemeinsames Leben aus. Hier, in den Bergen träumten sie vom gemeinsamen Erfolg und eine Weile klappte das großartig. Doch es klappte nicht von Anfang an und irgendwann träumten sie nicht mehr gemeinsam. Irgendwann redete er nur noch davon und je mehr er davon redete, desto weniger glaubte sie an ihn. Letztendlich wollte sie Sichherheit und ging. Nachdem sie weg war, ging er zur Bank nahm einen Kredit auf und kaufte das „Timeless“. Er wartete 1 Jahr, 2 Jahre aber sie kam nie zurück und die Suite die er nach ihr benannte, baute er zu seiner Wohnung aus. 

Heute war die Lobby voll, aber das lag eher am Regen, denn viele Gäste hatte er nicht. In besten Zeiten, hatte das „Timeless“ eine Auslastung von 60% und jetzt waren es vielleicht 40 %. Die meisten seiner Gäste, waren Stammgäste, die ihn alle mit Vornamen ansprachen. Ihm fiel sofort auf, wenn jemand neues kam. Das war jedoch meistens eine Ausnahme. Es gab hier kein W-Lan, kein Mobilnetz. Das mochten seine Stammgäste, Schriftsteller und Schauspieler, aber gewiss nicht der Gr0ßteil. 

Er blickte sich in der Lobby um. Plötzlich fiel sein Blick auf einen Mann, einen älteren. Wie alt dieser Mann war, vermochte er nicht zusagen. Er war auf jedenfall älter, als er. Der Mann sah ihn an. Sein Blick hatte etwas wissendes, etwas durchdringendes. Er kannte diesen Mann nicht und hatte ihn gewiss noch nie gesehen und doch…Da war etwas vertrautes, irgendwas an diesem Mann, kam ihm so bekannt vor. Der alte Hotelbesitzer sah sich um, niemand schien von diesem Mann sonst Notiz zu nehmen. Das war nicht ungewöhnlich, aber dennoch seltsam. Meistens unterhielten sich die Leute und zwangen sich hier gegenseitig Smalltalk auf. Doch dieser Mann saß allein mitten, in der Lobby und starrte ihn an.

Draußen regnete es in Sturzbächen. Ein Herbssturm mit viel Wind und diesem Regen, der einem kalt bis auf die Seele zu gehen schien. Der Mann in der Lobby jedoch war trocken. Er trug auch keine Jacke, oder einen Mantel. Er hatte lediglich ein weißes Hemd mit Krawatte und schwarzer Hose und seine Schuhe waren auf Hochglanz poliert. Das bedeutet er muss schon länger hier sein. 

Der Hotelier ging zur Rezeption. Wenn einer was über diesen Gast wissen muss, dann war es Charles. Charles war um die 80 und seine Haut passte sich den schweren dunklen Eichenmöbeln an, die dem „Timeless“ seine Würde verliehen, aber genauso alt waren. 

„Charles, wer ist dieser alte Mann dort in der Lobby. Ich habe ihn noch nie vorher gesehen.“ Charles sah auf, rückte seine Brille zurecht und starrte in die Lobby.

„Wen meinst du?“

„Den alten Mann dort, der mit dem Hemd und der Krawatte.“ Charles zuckte mit den Schultern. 

„Keine Ahnung.“ Charles verschwand im Hinterraum der Rezeption. Der Hotelier drehte sich um und sah wieder in Richtung Lobby. Er beschloss seinen Job zu machen und seinen Gast zu begrüßen. 
Jetzt liegt es an euch. Wer soll dieser alte Mann in der Lobby sein. 

A) Der Tod

 B) sein älteres Ich

Ich freue mich auf eure Antworten.

   

5 Gedanken zu “Timeless (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*