1. Dezember 2020

Ich, der Serienmörder

Fernsehserien. Ich bin mit Serien aufgewachsen, lange bevor es Netflix , Amazon und Co, gab. Lange, bevor es cool war, lange bevor Serien einen solchen Hype hatten. Vielleicht war dem früher schon so, aber damals gab es das Wort Hype noch nicht in meinem Wortschatz.

Ich war mit Alle(n) unter einem Dach. Meine Bastelstunden verbrachte ich mit Art Attack und Mac Gyver. Malibu kannte ich aus Baywatch und dieser verfickte Jonathan Frakes und der andere Alte Mann, verschafften mir Gänsehaut. Ich frage mich bis heute, warum immer die gruseligsten Geschichten wahr sein mussten.

Aber mein Streaming – Dienst der 90 er Jahre war und bleibt für immer Super RTL. Ob nun Käptn Balu und seine Tollkühne Crew oder Bob Morane, die Gargoyles, Marsupilami, Timon und Pumba, Bionic Six, Typisch Andy, Arielle, Chip und Chap oder Die Dinos oder Darkwin Duck. Ich habe sie alle gesehen. Ich bin mit ihnen aufgewachsen.

Ich hab Schloss Einstein gesehen und Mildred Hoppet, dann wollte ich unbedingt auf ein Internat. Ich sah Batman und Superman Animated, The Real Ghostbusters, Gänsehaut – Die Stunder der Geister. 

Ich war ein Kind, als Rtl noch ein Frühprogramm, namens K- RTL hatte!! Ob nun Der Bär im großen blauen Haus, die Wochenend Kids oder Paper Ann, RTL tat noch was für Kinder. Es gab sogar ein Ferienprogramm und manche Sendungen nur zu bestimmten Anlässen, wie Weihnachten oder Halloween.

Auf rtl2 liefen die Kickers und schossen einen Ball kilometerweit ins Tor, Ash jagte Pokemon und Mila konnte fliegen. Es gab redende Bobby – Cars und Geister. Alles war möglich und für jeden gab es was, das er gerne mochte.

Später, waren es Serien wie Dr. House oder Prison Break, die mich über Jahre fesselten und noch heute ist das Finale der 4. Staffel von Dr. House, nicht nur das außergewöhnlichste, sondern mit Abstand auch das Beste, dass ich bis dahin gesehen habe.

Irgendwas kommt immer

Es gab eine Zeit, da habe ich nicht mehr ferngesehen. Ich befasste mich einfach nicht mehr damit. Dann kam How i met your Mother. Die erste Serie, die mich endlich wieder vor den Bildschirm holte, alle Jungs wollten Barney Stinson sein oder aber wenigsten eine Beziehung wie Lilly und Marshall haben. Keiner wollte Ted sein. Wir wollten in Bars und Clubs, die Serie gab uns Identifikationsfiguren. Und vieles, das es in der Serie gab hat sich heute einfach in unserem Sprachgebrauch oder Lebensstil eingeprägt oder eingeschlichen. Die Serie kam genau zur richtigen Zeit und war Bestandteil meiner jungen Zwanziger Jahre. Dies war so die einzige Serie, die alle meine Freunde zur selben Zeit geguckt haben. Kennst du die Folge als…?

So begannen oft Gespräche und so sind die besten Ideen entstanden. So haben wir alle unseren Lebensstil prägen wollen.  Doch irgendwas läuft immer und am Ende eben die Zeit. Die Serie neigte sich dem Ende und bis heute habe ich das Staffelfinale nicht gesehen. Die Serie starb irgendwann für mich, der Hype – Train fuhr weiter…nur ohne mich.

Ich versuchte mich an Dexter, The Walking Dead, True Blood oder Supernatural, doch wirklich dran geblieben bin ich nie. Erst Game of Thrones, schaffte es durch eine Umbaumaßnahme meiner früheren Wohnung mich wieder zu fesseln. Ich habe bis jetzt alle Staffeln gesehen und freue mich auf Staffel 7, wie eine Jungfrau auf ihr Kind. Endlich wieder eine Serie, die ich bis zu ihrem Tod schauen werde. Haben doch Episode 9 und 10 der letzten Staffel einfach mal Fernsehgeschichte geschrieben!  True Detective war ebenso innovativ wie düster und der Spruch Touch Darkness and Darkness touches you back …sagt alles aus , was man auf jedenfall über die Serie im vorneherein wissen muss.

Eine Folge Drahtseilakt

Ebenfalls eine der Serien die ich mag und schätze ist Sherlock.  Der neue Auftakt der Staffel bewegt sich stark am Mainstream. Ich möchte hier nichts Spoilern. Doch ist das noch Sherlock? Ja ! Aber nicht wirklich…oder doch? Die erste Folge der neuen Staffel ist ein Drahtseilakt, sie bindet sich perfekt ins Geschehen ein und hinterlässt doch ein Loch, nicht charakterlich eher inhaltlich. Oder doch nicht?  Meine Review dazu , wenn in Deutschland Sherlock Staffel 4 startet.

2017 – und alles wird wieder gut…

Ob nun Sherlock , Eine Reihe betrüblicher Ereignisse oder Game of Thrones Staffel 7.  Schaut diese Serien und liebt sie. Doch wenn ihr in den nächsten Monaten im Zug sitzen wollt oder besser gesagt fest im Sattel, fangt mit Westworld an.  Diese Serie wird defintiv groß starten. Für alle die im letzten Jahr Stranger Things verpasst haben, gibt es auch hier eine absolute Empfehlung meinerseits. Der Hype kommt und ihr seid gewarnt bzw. darauf vorbereitet.  2017 wird großartig.

Alles ist verbunden

Frei nach dem Begleittitel von Cloudatlas hat mich eine Serie komplett überrascht: AHS – American Horror Story. Ich habe alle Staffeln gesehen und eigentlich war mein Fazit, das es ganz ok ist. Aber Staffel 6 hat es sowas von in sich, das ich sie in 2 Tagen komplett  durchgeguckt habe. Denn die Macher haben etwas gemacht, das es so in dem Sinne noch nie gab und egal, was du zu wissen glaubst, Vergiss es!

Fazit

Jede Serie hat ihre Daseinsberechtigung,  schaut was euch gefällt, was euch fesselt oder unterhält. Nicht jede Serie , die gerade absolut gehypt wird muss man schauen um mitzureden.  Ob es Daily Soaps ,  Mini – Serien oder reguläre Serien sind, das Angebot ist gleichermaßen groß wie vielfältig in seinen Genres.Ihr bestimmt was läuft und mittlerweile auch wann.

Jeder von uns hat diese eine oder mehrere Serien, die er schaut bis zum Ende. Wir ermorden Folge um Folge bis hin zum Finale und am Ende bleibt dieser eine Moment, indem man sich fragt, wann man eigentlich mit dieser Serie begonnen hat. Dieser Moment der Leere, wenn die Serie wirklich zu Ende ist.  Beginnt dann auch ein neuer Lebensabschnitt?

Und wenn das Leben eine Serie ist und das Alter die Staffel?

Ich hab begonnen mit Super RTL und ging über zu Scripted Realtiy. Ich hab nicht jede Serie gesehen und muss es auch nicht. Ich bin ein Kind der 90 er Jahre. Ich hab sowieso Zuviel Scheiß mitgemacht. Heute bin ich wählerisch, heute bin ich kritischer, aber ich kann mich auch nicht allem entziehen.  Ich gehöre zur letzten Generation, die noch auf der Straße gespielt hat. Ich bin mit Videorekordern groß geworden und Audiokassetten.  Immer wenn ein Hype endete bin ich älter geworden.  Mein Leben ist eine eigene Serie und schon jetzt Kult. 20.15 Uhr  war damals eine besondere Zeit, auf eine neue Folge zu warten etwas besonderes.  Und wenn ich ganz ehrlich bin, vermiss ich das.

“ Aber du weißt das es  eine Erfindung namens Fernsehen gibt und das sie in dieser Erfindung Serien zeigen?“

Jules Vinfield, Pulp Fiction, von Quentin Tarantino

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*